Ökumenischer Jubiläumsgottesdienst

Du feierst ein Dienstjubiläum?! ein Ehejubiläum?! Taufjubiläum?! sonst einen Jahrestag den es zu feiern gilt…?!

– was auch immer, auch wenn es kein Jubiläum zu feiern gibt, so möchten wir doch alle Kolleginnen und Kollegen, ihre Familien, Freunde und Interessierte herzlich zum ökumenischen Jubiläumsgottesdienst der Polizeiseelsorge im Bistum Speyer und in der evangelischen Kirche der Pfalz einladen. Die Feier findet am 29. Juni 2016, um 15.00 Uhr, in der Kapelle Maria Himmelfahrt in Johanniskreuz statt.

22. Mai 2016 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Ökumenischer Jubiläumsgottesdienst

10 Euro verändern die Welt!

Gerechtigkeit beginnt mit Teilen

Partnerschaftsprojekt der katholischen Polizeiseelsorge Rheinland-Pfalz mit der Union Fraternelle des Croyants de Dori (UFC) in Burkina Faso

Die „Geschwisterliche Vereinigung der Gläubigen von Dori“ ist eine seit 1969 bestehende Initiative, in der sich Muslime und Christen gemeinsam für eine Verbesserung der Lebensbedingungen und für den Erhalt des Friedens in ihrer Region engagieren. Die drei katholischen Polizeiseelsorger, wollen in Zusammenarbeit mit dem Hilfswerk MISEREOR die Polizeibediensteten in Rheinland-Pfalz zu einer Projektpartnerschaft mit dieser Initiative aufrufen: Ein Jahr, vom 1. Mai 2016 bis zum 1. Mai 2017, zehn Euro pro Monat für das Projekt in Burkina Faso.

Das Projekt:
Soziales Elend führt weltweit immer häufiger zu Migrationsbewegungen und gewaltsamen Auseinandersetzungen, etwa zwischen verschiedenen Religionsgemeinschaften. Aktuell kommt hinzu, dass Burkina Faso, auch in der Region Dori, Flüchtlinge aus dem benachbarten Mali aufgenommen hat, die kaum noch versorgt werden können.
Doch es gibt Gegenbeispiele, die Mut machen und deshalb besonders unterstützenswert sind: z.B. in der Region Dori im Nordosten Burkina Fasos – einem Gebiet, das etwa so groß ist wie das Bundesland Hessen und zur Sahelzone gehört. Hier arbeiten Christen und Muslime eng zusammen, um ihre allgemeinen Lebensbedingungen zu verbessern und vor allem in der langen Trockenzeit das Überleben von Mensch und Tier zu ermöglichen. Weiterlesen →

19. April 2016 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für 10 Euro verändern die Welt!

Alles eine Frage des Blickwinkels?

Alles eine Frage des Blickwinkels?

13. – 15. April 2016
Seminar „Alles eine Frage des Blickwinkels?“
Vom Umgang mit dienstlichen und privaten Belastungen
mit Anne Henning und Patrick Stöbener
Anmeldung bei unseren Polizeiseelsorgern →
Infoflyer und Anmeldeformular (.pdf) →

alle unsere Veranstaltungen →

13. März 2016 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Alles eine Frage des Blickwinkels?

Seminar: Vorbereitung auf den Ruhestand

Bild: Roland Peter | pixelio.de

Bild: Roland Peter | pixelio.de

Die Polizeiseelsorge lädt alle Polizeibedienstete die demnächst aus dem Berufsleben in den wohlverdienten Ruhestand wechseln zum Seminar „Vorbereitung auf den Ruhestand“ ein. Die Veranstaltung findet vom 7. bis 8. März 2016 im Tagungshaus Maria Rosenberg statt. Es geht um Herausforderungen und Chancen der Zeit nach dem Berufsleben aus medizinischer, psychologischer, soziologischer, theologischer und ganz praktischer Sicht.

weitere Infos, Programm und Anmeldung (.pdf) →

02. Februar 2016 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Seminar: Vorbereitung auf den Ruhestand

Neues „Gemischtes Doppel“ in der Polizeiseelsorge

Die neuen Polizeiseelsorger Anne Henning und Patrick Stöbener

Die neuen Polizeiseelsorger Anne Henning und Patrick Stöbener

Amtseinführung der neuen Seelsorger von Bistum und Evangelischer Kirche der Pfalz: Gemeindereferenten Patrick Stöbener und Pfarrerin Anne Henning

Frankenthal. Ein sehr ansprechend gestalteter Gottesdienst und ein geselliger Neujahrsempfang des ökumenischen Polizeiseelsorgebeirates bildeten am 13. Januar in Frankenthal den äußeren Rahmen für die Einführung des katholischen Gemeindereferenten Patrick Stöbener und der evangelischen Pfarrerin Anne Henning als neue Polizeiseelsorger im Bistum Speyer und der Evangelischen Kirche der Pfalz. Weiterlesen →

14. Januar 2016 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Neues „Gemischtes Doppel“ in der Polizeiseelsorge

Sommerfreizeit der Polizeiseelsorge

Die Polizeiseelsorge in Rheinland-Pfalz veranstaltet vom 16. bis 23. Juli 2016 in der Jugendherberge Taltitz an der Talsperre Pirk eine Sommerfreizeit für Kinder von Polizeibediensteten.

Die Jugendherberge im Dreiländereck Sachsen – Thüringen – Bayern befindet sich in einem ehemaligen Rittergut direkt am See. Das moderne Haus steht uns komplett zur Verfügung.

Wir planen zahlreiche Aktivitäten und Ausflüge nach Leipzig.

Interesse?! dann schnell Infoflyer (.pdf) → herunterladen und anmelden. Anmeldeschluss ist am 28. Februar 2016.

Bild: http://jugendherberge-sachsen.de

Bild: http://jugendherberge-sachsen.de

13. Januar 2016 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Sommerfreizeit der Polizeiseelsorge

Neujahrsgottesdienst und Amtseinführung

Herzliche Einladung
am 13. Januar 2016, 15.00 Uhr
zum Neujahrsgottesdienst und zur Amtseinführung
der evangelischen Polizeiseelsorgerin, Anne Henning,
und des katholische Polizeiseelsorgers, Patrick Stöbener

im Ökumenisches Gemeindezentrum Pilgerpfad
67227 Frankenthal (Pfalz), Jakobsplatz 1

03. Januar 2016 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Neujahrsgottesdienst und Amtseinführung

Jahresprogramm 2016

Bild: "Kalender" von Uwe Schlick | www.pixelio.de

Bild: „Kalender“ von Uwe Schlick | www.pixelio.de

Unser Jahresprogramm 2016 ist online. Alle Termine im Bereich der Polizeiseelsorge im Bistum Speyer und in der evangelischen Kirche der Pfalz findest Du hier →

Alle Termine der Beiräte der Polizeiseelsorge in Rheinland-Pfalz findest Du hier (.pdf) →

27. Dezember 2015 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Jahresprogramm 2016

Gedanken zur Weihnachtszeit

Vorhang auf für das Licht der Welt
von Patrick Stöbener

Brennende Kerze vor einem roten, sich öffnenden Vorhang

Foto: geralt | pixabay.com

Ein paar Beobachtungen in der diesjährigen Advents- und Weihnachtszeit:

  • die Schaufenster sind schön geschmückt und erleuchtet,
  • in den Fußgängerzonen glitzert die Weihnachtsbeleuchtung,
  • in vielen Fenstern blinkt und funkelt es in allen Farben,
  • in den Vorgärten der sind die Thuja- und Buchsbäume mit Lichterketten verziert,
  • vor dem Bataclan in Paris brennen hunderte von Kerzen.

Stopp – Dieser Satz passt wohl nicht in die Aufzählung.

Wir wünschen uns für die Weihnachtszeit Glühwein, Plätzchen, besinnliche Musik, Kerzenschein, Harmonie und Ruhe, da passen solche Meldungen nicht rein. Aber die Bilder in den Nachrichten
konfrontieren uns täglich mit der Realität: Wir sehen brennende Häuser, aber auch brennende Kerzen an den Orten der Terroranschläge in Frankreich und überall in der Welt. Doch auch wenn es im ersten Moment befremdlich wirkt: Auch diese Bilder sind dieses Jahr Teil der Advents- und Weihnachtszeit.

In Zeiten größter Not, Verzweiflung und Trauer legen Menschen in Paris Blumen ab und zünden Kerzen an. Am Tag nach dem Terrorakt in Paris hat ein französischer Reporter ein Kind befragt, ob es denn verstehe, was da passiert ist. Er fragte das Kind: „Weißt du, warum diese Menschen das getan haben?“, Selbstbewusst antwortet der knapp Dreijährige, während sein Vater neben ihm zuhört. „Ja, weil diese Menschen sehr, sehr, sehr böse sind … sie haben Waffen…“ Der Vater  antwortete ganz ruhig und zeigte auf den Boden. „Sie können Waffen haben, aber wir haben Blumen.“ Der Sohn stottert „Aber die Blumen machen nichts…“. Da entgegnete der Vater „Natürlich machen die Blumen etwas. Schau nur: Jeder legt hier Blumen hin. Die sind da, um gegen die Waffen zu kämpfen.“ Mit großen Augen fragte der Junge „Sind sie da, um uns zu beschützen?“. Er blickte schüchtern auf die Blumen vor dem Bataclan. „Ganz genau“, lautete die Antwort. „Und die Kerzen auch?“. Es schien, als akzeptierte der Junge diese Erklärung und wiederholte: „Also sind die Blumen und die Kerzen hier, um uns zu beschützen!“ „Ja“.

Die Blumen und Kerzen sind hier um uns vor den Waffen zu schützen und gegen die Waffen zu kämpfen. Eine berührende Erklärung. Zu schön um wahr zu sein? Es ist zu kurz gegriffen und die
Realität verleugnend, wenn wir glaubten dass uns Blumen und Kerzen vor Gewalt und Terror schützen können. Wir sind darauf angewiesen, dass Polizei und Sicherheitsbehörden, notfalls auch mit Waffengewalt für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger sorgen. Mir ist bewusst, dass Ihnen und Ihren Angehörigen der Gedanke daran Angst macht und belastet. Diese Herausforderung und Anspannung überschattet die Advents- und Weihnachtszeit dieses Jahr und gibt ihr einen  unangenehmen Beigeschmack.

Und doch spüre ich, wie mich dieses Interview vor dem Bataclan bewegt. Mit ihren brutalen Attentaten wollen die Täter Angst und Schrecken verbreiten. Angst und Schrecken sollen die „Ungläubigen“ in dunkle Zeiten führen. Die Menschen in Paris wollen das nicht zulassen. Sie vertrauen zum einen auf die Arbeit ihrer Polizei, und zeigen auf der anderen Seite, dass sie sich nicht einschüchtern lassen, sich nicht das „Leben“ nehmen lassen und drücken das mit Blumen und Kerzen aus. Sie setzen mit den Blumen und den brennenden Kerzen ein Hoffnungszeichen gegen die Dunkelheit des Terrors und der Gewalt.

An Weihnachten feiern wir Christen die Menschwerdung Gottes in der Geburt Jesu. Jesus sagt von sich: „Ich bin das Licht der Welt!“ In unseren Gottesdiensten drücken wir dies symbolisch durch brennende Kerzen aus. Bei den Weihnachtsbesuchen des Polizeiseelsorgebeirates auf den Dienststellen wird eine große Kerze, das „Licht von Bethlehem“ überreicht. Es will uns an Jesus und seine Botschaft erinnern, uns für Liebe, Versöhnung, Frieden, Gerechtigkeit einzusetzen. Lassen wir das „Licht von Bethlehem“ mit diesen Gedanken in unseren Dienststellen brennen. Zünden wir mit diesen Gedanken auch zu Hause Kerzen an. Sie brennen gegen das Dunkel in der Welt, gegen Gewalt, gegen Terror und Hass. Sie brennen als Hoffnungszeichen für Liebe, Gerechtigkeit, Frieden, für eine bessere Welt für alle! Machen wir die Vorhänge auf, stellen wir Kerzen ans Fenster und zeigen unsere Hoffnung für eine bessere Welt!

Ein besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest und Gottes reichen Segen im Jahr 2016 wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen,

die Polizeiseelsorger
Anne Henning und Patrick Stöbener

09. Dezember 2015 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Gedanken zur Weihnachtszeit

Ökumenischer Adventsgottesdienst

Ökumenischer Adventsgottesdienst

02. Dezember 2015 von Bernhard Christian Erfort
Kategorien: Polizeiseelsorge | Kommentare deaktiviert für Ökumenischer Adventsgottesdienst

← Ältere Artikel